Linux – Wer frisst meine Ressourcen?

Juni 29, 2011 in Mit Linux

Mit Linux ist alles einfacher? Denkste! Aber es wird bequemer, wenn man sich erstmal auskennt. Was tun wenn der Rechner plötzlich langsamer wird? Wie findet man den Taskmanager unter Linux?

"top" startet dieses rudimentäre Programm

"top" startet dieses rudimentäre Programm

Linux kennt eine Menge Programme um die Ausnutzung der CPU und die Auslastung des Systems zu überprüfen.

Vorinstalliert ist ein schnödes Terminal-Programm mit Namen „top“. Man ruft es auf indem man „top“ in die Befehlszeile eintippt („Menü“ 1.Spalte links -> „System“ -> „Terminal“). Zugegeben kein besonders schöner Anblick, aber es funktioniert.

DIe obere Zeile zeigt allgemeine Informationen, die für unseren Zweck von keinem Interesse sind. In der zweite Spalte vor „running“ steht ein erster Hinweis: Wie viele Programme sind zur Zeit aktiv?
Direkt darunter erkennt man die CPU-Auslastung in Prozent, je näher die Zahl bei 100, desto mehr Leistung verbraucht der Rechner im Moment. Wer sich wieviel genehmigt, ist in der abgesetzten 6.Zeile unter „%CPU“ zu sehen, auch wie lange das Programm schon aktiv ist („TIME+“). Hat sich das Programm erhängt, killen wir es anhand der PID-Nummer, wie wir es zuvor gelernt haben.

"htop" ist weitaus attraktiver.

"htop" ist weitaus attraktiver.

Schon etwas aufgeräumter präsentiert sich „htop“.

Installiert wird es indem man ein Terminal startet und
sudo apt-get install htop
eintippt. Danach ruft man es beim Namen „htop“ im Terminal auf. Der Unterschied liegt in der „grafischen“ oder sagen wir besser farbigen Aufmachung und dass man hier mit der Maus die Spalten ordnen kann, einfach mal auf die großgeschriebenen Namen Doppelklicken.

Natürlich gibt es auch eine grafische Oberfläche, wie man sie unter WIndows kennt.

..und zeigt auch Kurven an. Der System Monitor ähnelt dem Windows TaskManagerDoch Linux ist einkonsolenbasiertes System und es gibt mehr Programme (und mehr fehlerfrie dazu!) für das Terminal. Den Gnome System Monitor findet man unter Menü -> Administration -> Systemmonitor. Oder man tippt:
gnome-system-monitor
ins Terminal ein.

Hier bewegt man sich genauso, wie man es von Windows gewohnt ist. Viel Spaß beim Suchen der Ressourcen-Fresser und beim Experimentieren.
Noch Fragen? Hinterlasse einen Kommentar.