Windows, OS X, Linux – gibt es auch was brauchbares?

Juni 8, 2011 in Mit Linux

Mein Laptop und ich machen eine schwere Krise durch: Windows 7 ist durchdacht und nett, aber unaufgeräumt und versucht mir zu viele Dinge abzunehmen. Das wäre im Prinzip nicht schlimm, aber es „erahnt“ die falschen Absichten. Und nachdem ich das Startmenü aufgeräumt und sortiert habe, fehlen Icons, die Energieverwaltung zickt, etc..
Kurzum, ich brauche eine Alternative. Schaut man sich die Lage an, ist es schwierig und, um die sinnlosen Politikersprüche zu zitieren „alternativlos“! Welches Betriebssystem holt mich denn ab? Der Laptop ist bezahlt, ein neuer (dieser hier IST neu!) kommt nicht in Frage, also welches OS? Die schiere Auswahl schränkt sich sofort ein, wenn ich bemerke, dass ich keine Zeit für Experimente und ausgedehnte Konfigurations-Orgien habe.

Linux
Tolle Idee. Habe ich schon. Parallel bootet ein modifiziertes Ubuntu-Derivat. Probleme? Ja, eine Menge. Abgesehen von der schlechten Hardware Unterstützung meiner Peripherie und dem Fehlen der Komfortfunktionen meiner Tastatur und Maus, wird der Ubuntu (x86) zertifizierte Vostro auch noch ungewohnt heiß und verkürzt die ohnehin magere Akkulaufzeit auf etwas mehr als 100 Minuten – ganz zu schweigen von der schlechten Hardwarebeschleunigung für bestimmte Flash-Filme (YouTube 1080p laufen einwandfrei). Äußert sich dahingehend, dass ich immer von Ruckeldigu und Ruckeldiga angesprochen werde, weil es die Beschleunigung nicht gibt..

Das ist ein kernelbedingtes Problem und wird auch mit einer anderen Distro nicht hinreichend gelöst werden. Und so reduziert sich die gesamte Linuxlandschaft auf „Windows“ zurück. Und das läuft genau so lange stabil und ungestört, wie man keine Versuche unternimmt, es nach den eigenen Wünschen und Vorlieben anzupassen.

UPDATE: Auch unter Windows 7 – bei entsprechenden Bedingungen – wird der Vostro sehr heiß. Die Temperaturentwicklung ist somit kein Argument gegen Linux.

MacOS X?
Aber bitte, meine Damen.. Ist es überhaupt legal einen Hackintosh zu erzeugen? Mac is ja ganz nett, aber… ich möchte nicht in das Ökosystem („ecosystem“) eintauchen. „Ökosystem“? Wer kommt den auf so einen Dumpfsinn? Laut Duden ist das Ökosystem „die kleinste ökologische Einheit eines Lebensraumes und der in ihm wohnenden Lebewesen“; Ökologie heißt die Lehre der Wechselbeziehungen zwischen Lebewesen und Umwelt! Wer ist denn das Lebewesen im Apple-Universum? Der Apfel? Der Wurm im Apfel? Das kommt davon wenn Werbe- und Technikleute mit Worten um sich werfen..

Um es abzukürzen, OS X ist toll, aber in meinem Fall keine Option, weil kein Apple-Laptop vorhanden.

Windows XP
Ach waren das Zeiten. Alles lief schnell, man kannte sich aus, der Arbeitsspeicher war immer frei – von meinen 4GB sind gerade noch 8MB frei, was so ein einzelner Browser alles schluckt (Vorsicht Sarkasmus!).

Naja, warum sollte ich den Boten töten, wegen einer schlechten Nachricht – der Vostro kann ja nichts dafür, auch wenn sein Name mehr nach Kraut und Rüben klingt oder nach einem russischen Getränk. Russisch simpel ist er konstruiert und hält einiges aus, das hatten wir ja schon, aber das Betriebsystem, naja.

Android, iOS, Symbian, Blackberry OS, webOS
Könnte das der Grund sein, wieso das Smartphone so beliebt ist? (Vorsicht, schon wieder Sarkasmus!) Weil es sich so einfach bedienen läßt, nur eine Armlänge von seinem Nutzer entfernt und nur zwei Tipps von einem sinnvollen Programm?

Nein? Doch? Nein! Doch!!
Das würde doch erklären, wieso Windows 8 seinem Windows Phone 7 (diese dummen Namen!) Kollegen so ähnlich sieht. Ich glaube wirklich, der Verfall der PC und Laptop Gesellschaft hat nichts mit der Technik oder dem Komfort zu tun, sondern mit dem Betriebssystem.

Klatscht dem Windows PC ein anständiges OS (Chrome OS?) vor den Latz, macht es einfach und schnell erreichbar und keiner wird den Unterschied bemerken.