Linux – Videoschnitt mit kostenlosen Programmen

Juli 20, 2011 in Mit Linux

Mit Linux ist alles einfacher? Denkste! Aber es wird bequemer, wenn man sich erstmal auskennt. Seitdem ich endlich im HD-Zeitalter angekommen bin, das war gar nicht so einfach.., schneide ich viel öfter Videos. Anfangs musste ich dafür immer wieder in Windows hineinbooten, weil es gut funktionierende Programme unter Linux nicht gibt – das hatte ich jedenfalls nach einigem Suchen feststellen müssen. OpenShot ist simpel zu bedienen, aber hat manchmal Probleme mit der Bildschirmdarstellung, die Knöpfe verschwinden dann auf einmal. Avidemux dagegen ist ähnlich wie VirtualDub aufgebaut, aber kann mich persönlich einfach nicht überzeugen und Open Movie Editor schreckt mich schon optisch ab. Doch wie immer sollte man sich auf den Volksmund verlassen, „Wer suchet, der findet“. (Es ist zwar eine Bibelstelle, doch auf die Bibel sollte man sich so nicht unbedingt verlassen, Lukas 11, 10 „Quaerite, et invenietis“). Das zumindest suggeriert der Film Reliigulous:

Zurück zum Thema, ich musste noch weiter suchen um endlich ein gutes Freeware Programm zu finden. Trotz meiner Gnome-Oberfläche, läuft KDEnlive auch mit anderen UIs außer KDE. Das Programm ist simpel aufgebaut und ermöglicht selbst komplexe Vorgänge mit einer bestechenden Einfacheit.
Effekte wie zuschneiden, Geschwindigkeits erhöhen oder Überblendungen erledigt das Programm im Schlaf. Im Normalfall würde ich jetzt groß erklären, wie KDEnlive zu bedienen ist, doch es ist wirklich so einfach, dass ich mir sicher bin, dass jeder, der ein Video aufzeichnet, es auch damit schneiden kann. Am Ende nicht vergessen das Video zu „Rendern“, damit wird es erst in das entsprechende Format gespeichert.

Viel Spass und besucht doch meinen YouTube-Kanal IdeePalast.