Nokia 808 PureView im Vergleich – Sind 41 MP ausreichend?

Februar 29, 2012 in Fotografie, Smartphones

Nokia 808 PureView, offizielles Foto NokiaYuhuu, es ist ein… 41-Megapixel-Smartphone?? Äh, ja. Das hatten die Journalisten nicht erwartet. Den Saal durchzog eher betretenes Schweigen, als jubelnder Applaus. Jo Harlow, Nokia-Managerin hatte sichtlich etwas anderes erwartet. Aber so ist das eben, wenn man Marketing statt Kopf bemüht.
Auf der MWC stellte Nokia ein Smartphone mit 41 Megapixeln vor und das liefert einiges an Erklärungsbedarf. So irre das jetzt klingen mag, aber Nokias Ingenieure stellen die Qualität in den Vordergrund. Dieses ständige repetieren der Zahl „41” ist unsere Schuld, die Schuld der Medien und sie ist übrigens auch nicht ganz korrekt, aber dazu später mehr.

Qualität, statt Quantität

Das Nokia PureView 808 setzt auf einen Sensor der 1/1,2-Zoll-Größe. Je größer der Sensor(also je kleiner die Zahl hinter dem „/”), desto besser die Bilder. Die Kompaktkamera in Ihrer Hand da, hat in der Regel einen 1/2,3 Zoll Sensor. Der vielgelobte Dominator Apple ist mit seinen Informationen knauserig, es gibt unterschiedliche Angaben. Die einen sprechen von 1/3 Zoll, die anderen nennen 1/4 Zoll als Größe für den Sensor. (PS: Ich halte die Kamera des 4S auch für sehr lobenswert, Apples Gebahren kann ich jedoch nicht für gut heißen). In jedem Falle ist das Nokia PureView damit um längen besser einzustufen. Hörte man so etwas aus der Marketing-Abteilung? Nein. Nur „41 MP”..

Nokia 808 PureView, offizielles Beispielfoto Nokias

Nokia 808 PureView, offizielles Beispielfoto Nokias


Bildqualität bei 41 MP

Wir lassen den technischen Kram beiseite und besprechen einfach mal was man auf den Beispielbildern sehen kann. Das erste Bild ist ein Ausschnitt des riesigen 41-MP-Bildes in Originalgröße, keine Nachbearbeitung am PC. Was uns sofort auffällt, sind das unschöne Rauschen und die unscharfen Ränder. (Mit „Rauschen” bezeichnet man diese leichten Pigmentierungen in eigentlich uniform-farbenen Flächen.)
Dies ist ein Indiz darauf, das entweder

  • ein Filter genutzt wurde, um das Rauschen so gut wie möglich zu eliminieren und es noch grausiger rauscht – deshalb auch die Unschärfe. Oder
  • die Bilder so unscharf aus dem Sensor treten und Nokia weitestgehend auf Nachbearbeitung verzichtet, die Bilder also ungeschönt aus dem Kamerasensor kommen.
  • Im ersten Falle wäre das Mühlen auf die Räder derjenigen, die ihren „Ich-habs-Dir-doch-gesagt-Tanz” aufführen wollen. Im zweiten Falle spräche es für ein ehrliches agieren Nokias. In dubio pro res?

    Nokia 808, PureView, offzielles Beispielfoto Nokias

    Nokia 808, PureView, offzielles Beispielfoto Nokias

    Nehmen wir uns gleich das zweite Beispiel vor: Dies ist aus dem gleichen Beispielbild ausgeschnitten, diesmal wurde es aber vorher auf 5 MP (2592*1944) verkleinert. Das Rauschen ist jetzt fast nicht mehr sichtbar, der Schärfeeindruck hat sich verbessert und man hat den Eindruck als könne man jedes Detail erkennen. Die Farbwiedergabe scheint zu stimmen.
    Halten wir fest: 41-MP-Fotos sind durchaus tauglich, aber nicht in voller Auflösung nutzbar und auch nicht besonders scharf. Hier müsste man am PC oder in den Fotoeinstellungen die Schärfe leicht erhöhen.

    Übrigens sind es tatsächlich gar nicht 41-MP, sondern entweder 38 oder 34 Megapixel, je nachdem, ob man im 4:3- oder im 16:9-Format fotografiert. Nur der Sensor hat nominal eine 41-MP-Auflösung – aber das nur am Rande.

    Nokia 808 PureView, offizielles Beispielfoto Nokias

    Nokia 808, PureView, offzielles Beispielfoto Nokias


    Bildqualität bei 5 MP

    Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit, denn Nokia gibt als Voreinstellung 5 MP an. Dies sollte demnach die beste Qualität bieten. Schauen wir uns das Beispielbild einmal an. Der Ausschnitt rechts ist wieder einmal völlig unbearbeitet und in Originalgröße ausgeschnitten. Die Haare zeigen eine schöne Detailauflösung, die Farbwiedergabe macht Spaß und die Schärfe.. na das sieht man ja, die ist weiterhin nicht ganz optimal – geht aber in Ordnung. Lediglich das Rauschen zeigt sich durch leichte Flecken auf der Haut.

    Apple iphone4s, offizielles Beispielfoto Apples

    Apple iphone4s, offizielles Beispielfoto Apples


    Die Bilder im Vergleich

    Um jetzt diese Bilder einzuordnen, der Vergleich zur „ wahrscheinlich besten Kamera auf einem Telefon”, wie Apple sein iphone4s beschreibt:Das Beispielfoto wurde auch hier unbearbeitet in Originalgröße ausgeschnitten. Das Ergebnis muss eigentlich nicht kommentiert werden, klar erkennbar ist das böse Rauschen im Bild, die ausgefransten Kanten und die fehlende Schärfe – wenngleich einen Tick schärfer als auf dem Nokia PureView, was aber ganz klar an der Nachbearbeitung des iphone4s liegt.

    Nokia N8, offizielles Beispielfoto Nokias

    Nokia N8, offizielles Beispielfoto Nokias

    Ebenso wenig rühmlich zeigt sich denn auch das Nokia N8, welches der Vorgänger des 808 PureView ist. Das Beispielbild rauscht enorm, zeigt Unschärfe und wurde ebenfalls nachbearbeit, erkennbar an den Geisterrändern um die Kanten links unten zweiter Stab.

    Fazit

    Die „wahrscheinlich beste Kamera auf einem Telefon” wurde abgelöst durch die Nokia 808 PureView Kamera, die wirklich gute Fotos machen kann und das nicht nur behauptet, wie bei Apple. Denn egal wie schlecht die Bilder anderer Kameras aussehen, ich für meinen Teil verlange gute Bildqualität, die ich auch als solche beschreiben kann. Das Nokia 808 PureView ist nah dran, aber noch lange nicht dabei. Was meint ihr dazu? Kommentare sind wie immer herzlich willkommen.

    Abschließend noch ein Video mit Damian Dinning, das aber leider wenig auf die eigentlichen, technischen Details eingeht: