Warum Kritik an Apple abprallt

Juni 12, 2012 in Keynote, Smartphones

iPhone 4S - trotz hohem Preis enorm erfolgreich

iPhone 4S - trotz hohem Preis enorm erfolgreich

Gestern stellte Apple auf der WWDC 2012 kein neues iPhone 5 vor, sondern „nur“ ein neues Betriebssystem. Hat Steve Jobs Ableben das Unternehmen den klügsten Kopf gekostet? Oder ist das iPhone bereits perfekt? Man weiß es nicht, aber die Kommentare ereifern sich auch um die „200 Neuerungen“ in iOS 6. Da beschweren sich viele, man habe „bei Windows Phone abgeschaut“ oder „das gibt es schon lange in Android“. Diese Zwischenrufe interessieren jedoch Niemanden ernsthaft. Wieso? Ich erkläre es Euch:

„Kopiert“

Jeder kopiert erfolgreiche Modelle bei der Konkurrenz. Unabhängig von meiner Einstellung zum Design des Samsung Galaxy Tab, das Gericht war der Meinung Samsung kopiert bei Apple. Der Internet Explorer kopierte bei Netscape. Android klaute sich die Idee mit dem App Market – kurz um: jeder nimmt sich so viel er kann. Das gehört zum Geschäft und solange die Kopie besser ist (oder erfolgreicher vermarktet wird) als das Original, sollte man sich nicht darüber ärgern, sondern als Kunde über die Verbesserung freuen.

„Gibt es schon lange“

Das Totschlag-Argument, meinen einige, sei die bloße Existenz der Funktion in einem anderen Betriebssystem. Keine Frage, die Marketing-Mühlen Apples arbeiten effektiv und machen selbst übelriechende, braune Masse zu Gold. Doch wenn eine Funktion wirklich gut ist, erreicht sie auch ohne Werbung Popularität. Natürlich gibt es Navigation schon auf anderen Smartphones, aber nicht jedes lässt sich per Sprache zur Zielführung bewegen. Und wenn Apple es schafft, in Autos einen „Siri-Knopf“ am Lenkrad verbauen zu lassen, dann gucken die anderen Hersteller nur neidisch aus ihrem Schlafanzug zu, weil sie den Trend verpasst haben.

„Apple kocht auch nur mit Wasser“

Auch Starköche kochen nur mit Wasser und trotzdem schmeckt das Essen besser. Starköche nutzen aber an anderer Stelle teure Gewürze und ausgewählte Zutaten, die für sich genommen schon sehr viel besser schmecken. Und auch Apple nimmt das bisher auf dem Markt vorhandene und würzt es mit exklusiven Funktionen um den Geräten eine „Überfunktion“ zu spendieren. Mit Erfolg.

Ich bin ein Apple-Verneiner, auch wenn es einige sehr intelligente Funktionen gibt, die nur ein iPhone liefert. Die Innovationskraft aus Cupertino halte ich zu 90% für Werbung und 10% Eigenleistung. Doch eine wachsende Zahl von Apple-Nutzern sieht das anders – und das muss ich zähneknirschend akzeptieren. Denn Neider gibt es schon lange…